Täglich säen wir Samen aus
für Bäume des Himmels
darin unsere Träume nisten

Die Vögel fliegen auf
aus ihren Zweigen
Sieh doch, die Luft trägt!

Täglich säen wir neue Samen
für einen ganzen Wald Hoffnung
weil das Paradies in uns wurzelt

 

                                   Hilde Domin

Unkraut oder Superfood?

mehr lesen

Bibelpflanzen_Workshop im Bayerischen Nationalmuseum

mehr lesen

Rauhreifgezeichnet

mehr lesen

ACKER(UN)KRÄUTER,  Interview mit Matthias Matuschik auf der "Bio erleben"

mehr lesen

Sonnenhut_Echinacea purpurea

mehr lesen

Tinkturen_von weiß (Bärlauch) bis dunkelbraun (Dost)

mehr lesen

wilde Möhre (Daucus carota)

mehr lesen

Gundermann, Brennnessel und Taubnessel

Es blüht und sprießt überall und man kommt mit der Ernte fast gar nicht nach. GUNDERMANN, BRENNNESSEL und TAUBNESSEL sind schon geerntet, getrocknet und in Dosen verpackt. Alle drei werden in der Naturheilkunde als Heilpflanzen verwendet. Bei Bedarf kann die Droge (das getrocknete Kraut) dann zu Tee oder Tinktur weiterver- oder in eine Salbe eingearbeitet werden. Es fasziniert mich immer wieder welche Geschenke uns die Natur  täglich macht.

 

Artikel in der Südeutschen Zeitung

mehr lesen

Artikel in der Südeutschen Zeitung

Hier der Link zum Artikel vom 20.6.2016

 

http://sz.de/1.3041044

 

 

 

DANKE an die SZ für diesen guten Artikel

 


 

mehr lesen

ROSEN ROSEN ROSEN

mehr lesen

Eisenhut_Giftpflanze + Heilpflanze

mehr lesen

Designerlampe oder Kleiderhaken?

...weder noch. Dies ist das ACKERHELLERKRAUT. Was wir hier sehen sind die "Samentaschen", die mit den Flügeln am Rand so ausgestattet sind, dass der Wind die Samen gut transportieren kann. Das fasziniert mich immer wieder: jede Pflanze "möchte" das Selbe, ihre Samen sollen sich möglichst weit verbreiten und die "Werkzeuge" dafür, sind immer andere. Denken Sie an die Samenflügel des Ahorns, die man sich als Kind auf die Nase geklebt hat. Sehen sie nicht völlig anders aus?

Salbei_Salbeiessig

mehr lesen

Bärlauchkapern

mehr lesen

Giersch (Aegopodium podagraria)

mehr lesen

Pflanzen bestimmen- Bestimmungsbuch

Immer wieder werde ich gefragt, wie das am Besten/ Schnellsten geht mit dem "Pflanzen bestimmen lernen". Zuerst die schlechte Nachricht: Um PFLANZEN wirklich kennen zu lernen, muss man sie SELBER bestimmen. Es hilft nur vordergründig weiter, andere "Wissende" um Hilfe zu bitten, vor Ort oder per Posting. Genauso schnell, wie man Antwort bekommen hat, vergißt man die Namen und alles gesagte wieder und wenn man der Pflanze dann erneut begegnet, weiß man wieder nicht Bescheid.

 

Und jetzt die gute Nachricht: es gibt gute und günstige Bestimmungsbücher, die einem sehr gut weiterhelfen. Mein absolutes "Lieblings-" Bestimmungsbuch ist das ganz einfache Basis- Bestimmungsbuch  "Was blüht denn da?" von Kosmos. Es bietet, wenn man mal die richtige Pflanze gefunden hat, erstaunlich viele Informationen zu den jeweiligen Pflanzen. Ganz grundsätzlich sei zu Bestimmungsbüchern gesagt: besser für´s Bestimmen sind immer Bücher mit Zeichnungen, als Bücher mit Fotos. Die Zeichnungen sind immer "überhöht" dargestellt d.h. die wichtigen Merkmale sind sehr deutlich herausgearbeitet.

 

Und noch ein Tipp: nie mehr als maximal 3 Pflanzen auf einmal bestimmen und neu kennen lernen!

Als Einführung ist natürlich eine Führung oder workshop zu empfehlen

Rosenblütensirup

 

Da es zu meinem Blogeintrag gestern viele Nachfragen nach dem Rezept gab, möchte ich es hier ergänzen:

 

Rosenblütensirup:

Zutaten:

20-30 Wildrosenblüten

1 Vanilleschote

500 g Zucker

500 ml Wasser

2 Päckchen Zitronensäure

 

Zubereitung:

Die Rosenblütenblätter in ein (Weck-) Glas geben.

Zucker, Wasser, Mark der Vanilleschote in einen Topf geben und aufkochen, solange bis der Zucker sich aufgelöst hat.

Die Rosenblütenblätter mir dem heißen Sud übergießen. Dann 2-3 Tage stehen lassen bis der Sirup eine schöne pinke Farbe angenommen hat. Dann den Sirup durchsieben und die Blütenblätter fest ausdrocken. Den Sirup noch mal aufkochen und noch heiß in kleine Flaschen füllen und sofort verschließen.

Und: Die ausgepressent Blütenblätter auf keinen Fall wegwerfen, sondern aufessen! Sie schmecken köstlich!

Wildrose_Rosensirup

Sie blüht  nur ganz wenige Tage, die Hunds-Rose (Rosa canina) und so verpasst man oft die Blüte. Dieses Jahr habe ich das Blühen aber erwischt und auch kräftig geerntet, auch wenn die Ausbeute bei den wenigen Blütenblättern- nur 5 an der Zahl pro Blüte- sehr mager ausfällt. Die Rose allgemein ist nicht nur wunderschön an zu schauen, sondern ist auch eine große Heilpflanze. Mit mehr als 500! Inhaltstoffen ist das nicht verwunderlich. Das aus den Blüten gewonnene etherische, wertvolle Öl wird gerne in der Aromatherapie eingesetzt. (und natürlich in der Parfümherstellung).

Ich habe daraus einen wunderbar duftenden tiefrosa Rosensirup hergestellt.

mehr lesen

Weißdorn - sein fischiger Geruch führt uns zu ihm

mehr lesen

Fieberklee (Menyanthes trifoliata)

Jezt blüht er wieder mit seinen kleinen Porzellanartigen Blüten: der FIEBERKLEE Sein Name verwirrt, denn der Fieberklee heilt kein Fieber und  ist auch kein Klee. In der Volksheilkunde wurde er alledings früher gegen Fieber verwendet, daher wohl sein Name. Heute werden in der Naturheilkunde die Blätter hauptsächlich bei Magenleiden verwendet.

mehr lesen

Fichten_Fichtenhonig

mehr lesen

Fichtenblüten_welche Farbe!

mehr lesen

Huflattich Tussilago farfare

mehr lesen

Inez Rattan mit zwei Vorträgen auf der GARTEN München

mehr lesen

Ernte auch im Winter_das Judasohr

mehr lesen 0 Kommentare